Mitmachen

Soziale Sicherheit und öffentliches Gesundheits...

Getreu ihres Landesmottos «Einer für alle, alle für einen» verfügt die Schweiz über starke Sozialversicherungen. Das gilt auch für unseren Kanton, der darauf achtet, dass niemand zurückgelassen wird. Die Finanzierung unsrer Sozialausgaben ist allerdings kurzfristig nicht gesichert. Wenn wir so weiterfahren, werden künftige Generationen unsere Schulden tragen müssen. Die Pandemie, von der wir seit einem Jahr betroffen sind, wird noch über Jahre ihre Spuren hinterlassen.

Die Spitalfrage bleibt aktuell. Die «Kantonalisierung» unserer Spitäler hat ihre Ziele nicht erreicht, man hat die Kosten nicht völlig unter Kontrolle, der Beweis für die Effizienz wurde nicht erbracht.

Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner unseres Kantons sind beunruhigt im Hinblick auf die Sicherheit bei Notfällen, dies umsomehr, als Ärztinnen und Ärzte, die bei uns auf dem Land arbeiten wollen, Mangelware sind. Wir müssen die Medizinausbildung von Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes fördern, damit die Praxen auf dem Land wieder besetzt werden können.

Mit den Fortschritten in der Medizin steigt die Lebenserwartung. Die Betreuung von älteren Menschen ist im Hinblick auf das Beibehalten einer guten Lebensqualität für unsere Senioren zu einer zentralen Aufgabe geworden.

Wir müssen den älteren Menschen Strukturen anbieten, die auf ihre körperlichen Probleme angepasst sind, und zwar zu vertretbaren Kosten. Intermediäre Strukturen (IMS) sollen gefördert werden.

Wir wollen:

  • die Entwicklung von medizinischen Einrichtungen auf dem Land fördern
  • eine rasche Behandlung in Notfällen sicherstellen, die in der Nähe erfolgen kann
  • die Ausbildung von lokalen Ärzten fördern und unterstützen
  • die Aufteilung des Personals je nach deren Aufgaben optimieren
  • die Kontrollen verstärken, die den Missbrauch der Sozialhilfen bekämpfen sollen
  • einen harmonischen Lebensrahmen bieten
  • eine Politik begründen, die IMS fördert
  • die Wiedereingliederung von betreuten Personen fördern
  • Null Toleranz in Sachen Drogen

 

Medienmitteilungen zu diesem Thema
Publikationen zu diesem Thema
Uns unterstützen

CCP 17-3541-3
CH76 0900 0000 1700 3541 3

Kontakt

UDC – SVP Fribourg
Secrétariat cantonale
Impasse du Coqui 6
1726 Farvagny-le-Petit

E-Mail : info@udc-fr.ch

Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden