• Referendum gegen das CO2-Gesetz
    Das neue CO2-Gesetz kostet viel und bringt nichts. Es führt zu mehr Bürokratie, mehr Verboten, mehr Vorschriften und neuen Steuern und Abgaben. Dabei ist die Schweiz auch ohne CO2-Gesetz klimapolitisch vorbildlich unterwegs. Aus diesem Grund ergreift ein breit aufgestelltes Wirtschaftskomitee, dem Verbände aus verschiedensten Branchen angehören, das Referendum. zur Kampagne
Mitmachen
Medienmitteilung

Wieviel soll das alles noch kosten?

Steuern, Steuern und nochmals Steuern… Das von den eidgenössischen Räten letzte Woche beschlossene, neue CO2-Gesetz wird in den Portemonnaies der Familien zu spüren sein, es wird aber auch Auswirkungen haben auf die Finanzen der Kantone und Gemeinden. Sämtliche westschweizer Sektion der SVP richten Fragen an ihre jeweiligen Regierungen.

Zwischen 30 und 40 Milliarden Franken: Soviel wird das am vergangenen 25. September in Bern verabschiedete CO2-Gesetz kosten. Das sind 12 Rappen mehr an der Tankstelle für einen Liter Benzin oder Diesel, was für Familien zusätzliche Kosten von ungefähr 400 Franken pro Jahr ausmachen wird. Für Heizöl und Gas werden die zusätzlichen Ausgaben sogar verdoppelt (800 Franken). Und schliesslich wird die Steuer auf Flugtickets Familien zusätzlich 500 Franken pro Jahr kosten. Es ist wieder die Mittelklasse, die mit diesen Steuern am stärksten zur Kasse gebeten wird. Die Steuern werden aber auch Auswirkungen haben auf die Finanzen der Kantone und Gemeinden

In den Schreiben, die an die zuständigen politischen Instanzen gerichtet werden, stellen die kantonalen Sektionen Genf, Freiburg, Neuenburg, Waadt und Wallis die Frage, wieviel die Umsetzung des neuen CO2-Gesetzes die Kantone kosten wird und ob sie bereits eine Schätzung abgeben können, welche Kosten auf die Gemeinden zukommen.

Die Schweiz hat enorme Anstrengungen unternommen und hat seine Emissionen pro Einwohner so stark reduziert, dass die Klimaziele des Übereinkommens von Paris ganz ohne neues Gesetz, neue Verbote und ohne zusätzliche bürokratische Massnahmen, die unsere Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen, bis 2030 erreicht werden können.

Nachdem die eidgenössischen Räte die Revision des CO2-Gesetzes definitiv verabschiedet haben, hat die SVP bereits die Lancierung eines Referendums angekündigt.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.11.2020
Réponse de l’UDC du Canton de Fribourg concernant la consultation sur l’avant-projet de loi sur l’aide au... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
20.11.2020, von Achim Schneuwly
Die November-Session des Grossrats wurde im Forum Fribourg abgehalten. Die Session wurde wegen Covid 19 verkürzt nur... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
23.10.2020, von Nicolas Kolly
Die Session des Grossrats wurde im FORUM Fribourg abgehalten. Wichtiges Geschäft dieser Session: Der Plan zur Wiederankurbelung... mehr lesen
weiterlesen
Uns unterstützen

CCP 17-3541-3
CH76 0900 0000 1700 3541 2

Kontakt

UDC – SVP Fribourg
Secrétariat cantonale
Impasse du Coqui 6
1726 Farvagny-le-Petit

E-Mail : info@udc-fr.ch

Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden